Phantasialand, Neu: Klugheim

Kennst du einen Ort an dem du die Realität verlässt?

Willkommen in Klugheim. Am 29.Juni diesem Jahres feierte das Phantasialand den neuen Themenbereich „Klugheim“. Wer das Phantasialand kennt, weiß wie detailverliebt es sein kann. Dieses Wochenende ging ich mit meinem „1x zahlen, 2x Spaß!“-Ticket, nun das zweite Mal in dieser Sommersaison in den Freizeitpark. Zum Anfang der Saison war Taron noch nicht eröffnet und war teilweise noch eine Baustelle, somit war die Überraschung gigantisch, nun das vollkommende Werk zu betrachten.

Ein guter Start in den Tag!

Seit locker einer Woche raste mein Puls wahnsinnig vor Aufregung. Ist Taron nun wirklich eine rasante Achterbahn oder wird dies nur von allen Seiten unberechtigt hochgelobt? Langsam aber sicher am Eingang angekommen erhöhte sich mein Herzschlag weiter. Herein durch den guten traditionellen und immer wieder modernisierten Berlin-Themenbereich. An den gut gekleideten früheren Herrschaften Berlins vorbei, geradeaus durch, hin zu Klugheim.

Seit klein an bin ich Traditionell  mindestens einmal im Jahr in diesem Freizeitpark, somit war es für mich ein durchaus wichtiger Moment den bevorstehenden Themenbereich zu sehen.

Ein Blick auf Klugheim

Meinen ersten Moment wie ich über Klugheim schaue, werde ich nie vergessen. Es war wirklich ein gelungenes Werk! Es sah mindestens genauso toll aus wie es schon auf etlichen Webpräsenzen präsentiert wurde, wenn nicht sogar noch viel besser! Langsam auf dem Damm am Laufen, wovon man nach Mexiko, Klugheim, Berlin, Mystery und sogar Afrika und China schauen konnte, erfasste ich die gewaltige Achterbahn Taron. Der sogannte „Multi-Launch-Coaster“ bezwingt die komplette Themenwelt. Elegant, rasant und mächtig wirkt die Bahn auf mich.

Stehen nicht ohne Grund – Hoher Besucherandrang

Wie auch für andere Besucher, erwarteten mich 130 Minuten Wartezeit. Natürlich ist das eine ordentliche Zeit, aber wir alle wollen schließlich schnellstmöglich diese Achterbahn erleben und das hautnah! Mir persönlich kam die Zeit nicht zu lange vor, eventuell weil ich eine gute Unterhaltung um mich hatte, aber es lag auch an der erstaunlichen Architektur, die ich zu jedem Schritt und Tritt begutachtete. Ein Meisterwerk.

Herausragende Musik und ein ertönender Porsche

Während des Wartens fielen mir und meinen Begleitpersonen der imposante „Multi-Launch“ auf. Er schnurrt wie ein lauter Porsche der bereit sei, richtig Gas zu geben. Gespannt schauten wir nach unten und stellten uns schon bildlich vor wie heftig der wohl seien mag. Durch die Warteschlange hörten wir die durchaus markante Musik von Klugheim, produziert von niemand anderen als IMAscore. Die Musik lässt in einem das exakte Fahrgefühl beschreiben: Mysteriös und gigantisch.
Kurz vor Ende des Wartens haben wir uns entschlossen für die 1. Reihe anzustellen statt 2. bis 8., da viele Besucher nicht wahrgenommen haben, dass die Warteschlange hierfür komplett leer stand. Somit saßen wir auf dem Ehrensitz, vorne. Bügel geschlossen. Daumen nach oben, der Knopf wurde gedrückt. Es ging los.

Taron – was für eine Fahrt!

Langsam hinaus, eine Kurve und der direkte Halt in den ersten Launch. Ein ordentlicher Druck, das kann ich Euch sagen! Eine mitreißende Kurve gefolgt von der nächsten. Es entstand ein Tunnelblick in dem eins nach dem anderen auf mich zu raste. Ab durch den zweiten Launch – der Porsche legte los! Es kam mir immer schneller und schneller  vor. Wahnsinn. Voller Adrenalin auf den Sitz, auf der Bremse am Warten, schaute ich zu meinem Sitznachbarn. Seine Augen waren voll mit Tränen vor Freude, an der Seite wisch er sich das Tränenwasser weg. Sprachlosigkeit, von der wirklich krassen Geschwindigkeit.

Nach der Fahrt ging es zur „Rutmor’s Taverne“, dem Restaurant in Klugheim.

Einladend und üppiges Essen – „Rutmor’s Taverne“!

In der Gruppe wurde „Kaiserschmarrn mit Orangenbutter, Mandeln, Rosinen, Puderzucker Aprikosen-Mango- und Pflaumenkompott“ (8,00 EUR), wie auch ein „Kalbsschnitzel für 2 aus der Riesenpfanne mit warmem Speck-Kartoffelsalat, Schwäbischem Kartoffelsalat und Bratkartoffeln“ (27,00 EUR)  bestellt. Das mag üppig klingen, aber es war durch aus perfekt – optisch wie auch geschmacklich, so die Einheitliche Meinung zum deftigen Essen. Keine Sorge, die Preise mögen was erhöht aussehen, aber bei der Portion die einem geboten wird, ist dies vollkommen in Ordnung! Von allen Restaurant/Imbiss besuchen in dem Park, habe ich bisher noch nie sonst volle Übereinstimmung mitbekommen bezüglich des vollkommen satt und zufrieden. Da mussten wir uns auch nicht über die Warteschlange, am Eingang der Taverne, wundern. Der Ruf der Qualität ging schneller rum als erwartet.

Die Taverne befindet sich im Mittelpunkt des Themenbereiches auf einem bildschönen Atmosphärischen Platz, wo man sich eine gute Weile aufhalten kann. Rundherum fährt einem Taron mal vorbei und man sieht oder besser gesagt hört zufriedene Besucher!

Im Anschluss folgte für uns Raik, der längste Family-Boomerang.

 

 

 

Raik – Rückwärts rot und vorwärts grün!

Eine weitergehend gethemte Warteschlange brachte uns zur Station, wo wir nach kurzen warten, ebenfalls, in die erste Reihe begeben konnten. Ich konnte nicht fassen was Raik für eine super gute Station hat! Ich bin bis heute noch völlig fasziniert, von dieser Umsetzung. Der Zug wird rückwärts hochgezogen, dabei wird in der Station das Licht rot angezeigt. Sofern die Achterbahn vorwärts los geht erleuchten die Lampen grün und das gleiche noch mal von vorne. In diesem Moment merkte ich, es sind die kleinen Dinge, die Klugheim ausmachen! So wird das Warten sogar für uns Besucher zum Spaß und das nur durch eine  „Uhr“ und dessen „Lampen“.

Die Fahrt machte unglaublich viel Spaß, auch wenn die Strecke recht kurz war im Vergleich zu Taron. Raik ist für die kleinen und für die großen Gäste eine echte Bereicherung!

Tipp: Wer nicht unbedingt zusammen fahren, aber dafür (oft) viel schneller dran kommen möchte, sollte sich einfach bei der „Single-Rider“ Warteschlange anstellen. Hat uns je 10 min. statt 60 min. Wartezeit am Spätnachmittag bezweckt.

Übergänge zu den anderen Themenwelten

Die perfekte rundum Thematisierung wurde an den Mystery-Bereich meines Erachtens am besten mit integriert. Somit wurde der Aufzug, der Rafting Wasserbahn „River Quest“ zu einem meiner optischen Highlights der Anpassung. Fantastisch! Der Blick Richtung China erweist eine gut ausgebaute Wand, in der man eine Art Taubenturm entdeckt. Der Übergang zu Mexiko wurde ebenfalls brillant gelöst, in dem warme Holzakzente eingebaut wurden und  kleine Wege, in die Welt der schlauen Köpfe  führen. Zwischen den kleinen Gassen sind spezielle Töne am Klingen, als wärst du in einer Höhle am Wandern. Zusätzlich wurde zur grün Bepflanzung eine Fassade gebaut, wo Blumen in den Himmel hinaufwachsen können. Zwar ist es noch recht kahl, aber das wird schon.

Generell bietet Klugheim für Blumenliebhaber ein paar besondere Pflanzen.

Fazit

Zwar gab es teils ordentliche Wartezeit, da der Bereich noch recht aktuell ist, aber ich kann es jedem dennoch empfehlen, einen Ausflug zur neuen Themenwelt „Klugheim“ zu machen – einer Themenwelt in der du die Realität vergisst.

Eure Karen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s